Nazareth – Restless Europe Tour 2017 09.12.2017 Güstrow

Nazareth

Konventionellen, sauber gespielten Hard-Rock mit einem wohlklingend klagenden Gesang machten die schottischen Nazareth aus der Nähe von Edinburgh ab 1969 zu ihrem Programm. Gegründet wurde die Band von Dan McCafferty (vocals), Manny Carlton (guitar), Pete Agnew (bass) und Darrel Sweet (drums). Der harte Kern der Band blieb über 20 Jahre zusammen. In diesen zwei Jahrzehnten bewährte sich Nazareth als solide und perfekt eingespielte Live-Formation, die ein Dutzend Top-Hits und fünf Bestseller-Alben verbuchen konnten. Millionenhits wie „Love Hurts“, „This Flight Tonight“ und „Dream On“ wurden zu Meilensteinen der Rockmusik und die Band zu einer der einflussreichsten Hardrock-Formationen der 70er und 80er Jahre. Spätere Legenden wie Guns N‘ Roses und Metallica zählen Nazareth zu ihren wichtigsten Einflüssen. Tatsächlich gehört die Band in eine Riege mit Led Zeppelin, Deep Purple und Black Sabbath. Als 1973 Richie Blackmore einen Nachfolger für den geschassten Ian Gillan bei Deep Purple suchte, fragte er nach einem gemeinsamen Auftritt als erstes den Nazareth-Frontmann und bekam glatt eine Abfuhr.

Der schnörkellose Heavysound fand besonders viel Resonanz in Kanada, Deutschland, Österreich, Skandinavien, der Schweiz und später auch in den USA. Die Rockfans schätzten die aggressive Bühnenshow die von einem agilen McCafferty dominiert wurde, und das allürenfreie, korrekte Auftreten der Musiker. Nazareth avancierten zur beliebten Festival-Attraktion, überzeugten durch eine ausgeprägte Homogenität in der Gruppe und einem routinierten Umgang mit den Medien.

Im Jahr 1990 zog sich Manny Carlton aus dem Musikbusiness zurück und überließ Billy Rankin seinen Platz, der schon Anfang der 80er Jahre mit Nazareth zusammenarbeitete. Auch 1994 blieb die Band ihrem Programm treu und bot mit ihrem Album „Move me“ bodenständigen Schotten-Rock, schwermütig schöne Balladen und schnurgerade Midtempo-Titel von maßvoller Härte. Ende 1994 wurde Billy durch Jimmy Murrison ersetzt, der bis heute neben dem Originalmitglied Pete Agnew dabei ist.

1999 erschien das Album „Boogaloo“. Im gleichen Jahr musste nach dem plötzlichen Tod von Darrel Sweet der Posten des Schlagzeugers neu besetzt werden. Lee Agnew übernahm diesen Job.

Nachdem es Ende der 80er Jahre im Konzertgeschäft etwas ruhiger um die Schotten geworden war, gab es in den 90er Jahren wieder fulminante ausverkaufte Tourneen und seitdem tourt die Band wieder regelmäßig in der ganzen Welt. Beleg für die auch heute noch außergewöhnlichen Live-Qualitäten von Nazareth ist die 2002 veröffentlichte DVD „Home Coming – Live in Glasgow“.

2008 hat die Band erstmals nach 10 Jahren das neue Studio-Album „The Newz“ veröffentlicht, welches im September / Oktober 2007 in der Schweiz aufgenommen wurde und bis in die Top-40 der internationalen Longplayer-Charts vordrang. Das letzte Album mit Dan als Sänger erschien 2011. „Big Dogz“ schaffte es auch wieder bis in die Top-40.

Seit dem Frühjahr 2014 hat die Band mit Carl Sentence einen neuen Frontmann, der vom bisherigen Sänger Dan McCafferty höchst persönlich ausgewählt und in die Band eingeführt worden ist. Ein halbes Jahr lang trat die Band zu fünft auf, mit 2 Sängern, um Carl bestmöglich eingearbeitet und für die perfekte Nazareth-Bühnenshow vorbereitet der weltweiten Fangemeinde künftig allein präsentieren zu können. Dabei versteht Carl sein Handwerk von der Pieke auf: Bereits von 1975 an war er Frontmann der bekannten walisischen Rockband „Leading Star“, 1988 wurde er Sänger bei „Monroe“ und anschließend bei „Tokio Rose“, ehe er bei der weltberühmten Hardrock-Combo „Krokus“ einstieg (1999 bis 2002). Von 2006 bis

2013 tourte er mit Deep Purple Keyboarder Don Airey & Friends und bringt somit ein riesen Fundus an Erfahrung und Qualität mit. Dan McCafferty setzte sich nach der erfolgreichen Übergabe seines Nachfolgers, Ende 2014 zur Ruhe.

Mit neuem Sänger und frischem Elan ging die Band 2014 ins Studio. Heraus kam das neue Studio-Album „Rock ’n‘ Roll Telephone“, welches wieder an den typischen alten Hardrock-Sound erinnerte und das erfolgreichste Nazareth-Album der letzten 20 Jahre werden sollte.

Nazareth ist eine der wenigen Bands aus der Anfangszeit des Hardrocks, die es bis heute geschafft haben sich im harten Music-Bizz zu behaupten und ihre Originalität zu bewahren.

Bandmitglieder:

Jimmy Murrison – Guitar

Pete Agnew – Bass

Carl Sentence – Vocals

Lee Agnew – Drums

Piledriver

In 1995 wurde PILEDRIVER von Michael Sommerhoff („Rick Parfitt“) und Peter Wagner („Francis Rossi“) gegründet. Als Fans der Original-SQ-Band aus den 1970er Jahren nahmen sie die Veröffentlichung des – für sie einmal mehr enttäuschenden – „Thirsty work“-Albums von SQ zum Anlass, um mit PILEDRIVER „das Erbe“ ihrer Lieblings-Band zu bewahren und keinen bloßen Tribute-Act in´s Leben zu rufen; vielmehr stand für die Beiden von vornherein fest, dass sie eigene Songs schaffen wollten in dem Sound, für den die Originale einst standen und mit dem diese sich ihren Platz in der Rock-Geschichte gesichert hatten. In den Folgejahren spielten PILEDRIVER zahlreiche Shows in vielen europäischen Ländern und nahmen mehrere CDs auf

Der offizielle deutsche STATUS QUO-Fanclub schrieb überschwänglich in einem seiner Magazine: „Wir, als offizieller deutscher STATUS QUO-Fanclub, empfehlen „PILEDRIVER“ ausdrücklich. Die Band besticht durch absolute Professionalität, strotzt nur so vor Spielfreude und bietet eine gigantische Live-Performance!“ Nach 15 Jahren auf der Bühne nahm PILEDRIVER ab 2011 eine „Auszeit“, um der „Routine zu entkommen“ und neues Material für eine weitere CD mit eigenen Titeln zu schreiben. So entstand das neue Album „Brothers In Boogie“, welches im Herbst 2016 in den Handel kam.

Aktuell spielt PILEDRIVER in der bewährten Besetzung: Peter Wagner, Sologitarre und Gesang („Francis Rossi“), Michael Sommerhoff, Rhythmusgitarre und Gesang („Rick Parfitt“), Hans in ‚t Zandt, Schlagzeug („John Coghlan“), Marc Herrmann, Bassgitarre („Alan Lancaster“), Rudi Peeters, Keyboards („Andrew Bown“).